Kluge Fragen

Wenn ihnen etwas widerfährt, das ihnen nicht passt, dass nicht ihren Zielen entspricht, sagen viele Menschen: „Das habe ich kommen sehen.“ Sie sind zumindest nicht enttäuscht worden, denn sie haben es ja erwartet. Aber warum diese negative Erwartung – und warum keine kluge Fragen nach dem Grund?

Andere fragen sich: „Warum passiert das immer mir?“ Ist das eine kluge Frage? Nein, denn erstens ist es eine rhetorische Frage, auf die sie gar keine Antwort erwarten. Zweitens steckt hinter der Frage eine „Opferhaltung“, d.h. sie sehen sich als passiv Beteiligter, dem etwas widerfährt.  

Fragen, die Sie weiter bringen, sind andere Fragen, kluge Fragen wie: „Was kann ich tun, um die Situation (in meinem Sinne) zu beeinflussen?“ oder auch: „Was war mein Beitrag, der das Ereignis möglich gemacht hat?“ Damit sehen Sie sich als Ursache, nicht als (hilfloses) Opfer!

Sie können sich vor allem immer fragen: „Was kann ich – trotz allem – tun?“ anstatt händeringend dazustehen und das Ergebnis zu beklagen. Fragen Sie also nach Ihrem Anteil am Geschehen und fragen Sie sich, was Sie in Zukunft besser machen können – und wie Sie es fertigbringen, in Zukunft tatsächlich anders zu handeln. „Klug fragen können, ist die halbe Weisheit.“ Francis Bacon     

Eine Freundin hatte Nervenschmerzen und konnte deshalb nachts nicht durchschlafen. Ich empfahl ihr meinen Arzt, der ursachenorientiert therapiert, und berichtete ihr begeistert von meinen positiven Erfahrungen.  Sie war im Urlaub ganz in der Nähe des Arztes, vereinbarte  aber keinen Termin. Warum nicht?  

Die beste Frage in schier ausweglosen Situationen ist: „Warum nicht doch?“

Wenn Sie diese Fragen stellen, kommen Sie neuen Antworten, zu möglichen Lösungen Ihres Problems, die es Ihnen ermöglichen, neu und anders zu handeln. Ist das womöglich der Grund, warum diese Fragen so wenig gestellt werden: weil man dann tatsächlich entscheiden und anders handeln müsste?

Die meisten Menschen lehnen neue Wege eher ab, als sie zu probieren. Warum folgen sie neuen Anregungen nicht? Warum prüfen sie sie nicht? Haben sie Angst vor einem neuen Weg, vor der Herausforderung? Haben sie vielleicht Angst, sich eingestehen zu müssen, dass sie in der Vergangenheit falsch entschieden, falsch gehandelt  haben?  Das wäre natürlich bedauerlich. Wirklich ärgerlich ist aber, wenn sie nicht erkennen, was falsch gelaufen ist. Dann können sie es nämlich in Zukunft nicht besser machen (ohne Garantie, dass es besser wird). Wer nichts ändert, nichts Neues versucht, wird immer wieder die gleichen Probleme haben.

Die gleichen Menschen, die sich über Ereignisse aufregen oder ihr Schicksal beklagen, schrecken vor einer Änderung ihres Verhaltens zurück. Warum?

Die interessanteste Frage ist aber: „Was will ich in meinem Leben erreichen?“ Menschen, die hierauf keine – eigene – Antwort haben, werden immer den Zielen und Vorgaben anderer folgen. Fragen Sie sich also: „Worum soll es wirklich gehen in meinem Leben?“ Und wenn Sie es erkennen, dann fragen Sie weiter: „Warum nicht?“:

– wenn Sie meinen, es sei gerade nicht der richtige Zeitpunkt für Veränderungen.

– wenn Sie glauben, dass etwas nicht geht, weil es sonst schon jemand gemacht hätte

– wenn Sie Zweifel haben, dass Sie es schaffen.

Stellen Sie sich diese Frage immer wieder, wenn Sie spontan meinen, etwas nicht zu können, zu sollen oder das es nichts für Sie ist. Die meisten dieser „Neins“ stammen nämlich aus Ihrer Sozialisation (https://haharth.de/sozialisation/). Es sind die Suggestionen und Meinungen anderer. Fragen Sie sich also immer wieder: „Warum nicht?“

                                                           ————–

Für den Blog-Beitrag gilt das deutsche Urheberrecht. Die Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und jede Art der Verwertung  bedürfen unserer schriftlichen Zustimmung. Downloads und Kopien des Blog-Beitrags sind nur für den privaten, nicht kommerziellen Gebrauch gestattet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.