Intuition

Nutzen Sie die kostenlose Kraft Ihres Unterbewusstseins, Ihre Intuition, für Ihr Leben. Warum?

Unser Gehirn – diese „neuronalen und synaptischen Verschaltungen“ -, die uns lenken, besteht angeblich zu 95 % aus dem Unterbewusstsein und nur zu 5 % aus bewusstem Denken.

Intuition bedeutet „die unmittelbare Anschauung“, das Erkennen oder die Eingebung – eben nicht das Nachdenken. Beim Nachdenken ist nämlich nur Ihr Verstand beteiligt. Sie erhalten mit der Intuition also eine mehr ganzheitliche Antwort. Man sagt auch, dass wir häufig gefühlsmäßig – mit dem „Bauchgefühl“ – entscheiden und dann nachträglich eine logische Begründung dafür suchen – deshalb: „Nachdenken“.

Unsere Intuition nutzt einen riesigen, unterbewussten Wissensschatz und stellt Bewertungen und Vergleiche an, die uns nicht bewusst zugänglich sind. Wir können den Prozess und das Ergebnis nicht rational begründen, auch erscheinen die Ergebnisse teilweise als unlogisch. Sie  sind deshalb vielen Menschen suspekt. Sie bevorzugen wissenschaftlich beweisbare Resultate, obwohl sie nicht besser sind oder sein müssen.

Wenn wir unserer Intuition folgen, erleben wir womöglich Probleme und erkennen erst in der Zukunft, für was die Probleme oder Umwege gut und notwendig waren. “Life can only be understood backwards, but it must be lived forwards,” hat Sören Kierkegaard gesagt.  Leben kann nur rückblickend verstanden werden, muss aber vorwärts gelebt werden. Genau dafür brauchen wir unsere Intuition.

Die Intuition liefert uns auch Erkenntnisse, nach denen wir gar nicht gesucht haben. Weil wir gar nicht wussten, dass wir sie benötigen. Es ist eben kein rationaler Prozess mit dem Großhirn. Interessant ist, dass man in positiver Stimmung eher der Intuition zugänglich ist; in negativer Stimmung eher nachdenkt.  

Der Intuition muss man sich öffnen, ihr vertrauen. Das kann man trainieren. Frauen sind bei der Intuition meist besser, was damit zusammenhängen mag,  dass sie mehr auf Gefühle achten. Bei Ihnen ist auch der Austausch über den „Corpus Callosum“ – dem Verbindungssteg zwischen rechter und linker Gehirnhälfte – intensiver als bei Männern.

Für Erkenntnisse empfehle ich immer, sich mit einem leeren Blatt Papier unter einen Apfelbaum zu setzen und – in aller Ruhe – auf Erkenntnis zu hoffen. Nicht nachdenken – erkennen! Sie müssen innerlich zur Ruhe kommen. Ablenkungen aller Art müssen vermieden werden, elektronische Geräte sind auf jeden Fall auszuschalten.

Mir kommen Erkenntnisse häufig in der Nacht. Das ist nicht verwunderlich, denn in der Nacht sind wir (meist) ganz entspannt. Das Unterbewusstsein arbeitet aber weiter. Ich habe deshalb immer ein Blatt Papier und einen Stift neben meinem Bett liegen, um die  Eingebungen direkt zu notieren, denn am nächsten Morgen hätte ich sie vergessen.  Ich bin immer wieder überrascht, welche Erkenntnisse ich auf diesem Weg erhalte. Teilweise sind es neue Idee, teilweise auch „Bestätigungen“ – wenn mir die Intuition z. B. ein Detail liefert, das zu einem Thema gefehlt hat.

Wenn Sie sich Ihrer Intuition öffnen und ihr vertrauen, wird sie auch Ihnen Erkenntnisse liefern. Sie müssen nur Geduld haben und dann an die Erkenntnisse glauben, die nicht (wissenschaftlich) beweisbar sind. Wir sind nicht gewohnt, auf unsere Intuition zu hören, deshalb kann es einige Zeit dauern bis Sie etwas empfangen. Versuchen Sie es dennoch, denn Ihre Intuition ist kostenlos und sehr wertvoll, denn sie weiss mehr als Ihr Verstand!

                                                           ————–

Für den Blog-Beitrag gilt das deutsche Urheberrecht. Die Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und jede Art der Verwertung  bedürfen unserer schriftlichen Zustimmung. Downloads und Kopien des Blog-Beitrags sind nur für den privaten, nicht kommerziellen Gebrauch gestattet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.