Geduld und Beharrlichkeit

Wir brauchen Geduld und Beharrlichkeit und müssen beides wieder lernen. Warum?

Die Digitalisierung und das Internet steigern die Geschwindigkeit von Abläufen und suggerieren sofortige Verfügbarkeit (E-Book, Musik-Download oder Streaming). Geduld und Beharrlichkeit sind nicht mehr wichtig. Aber stimmt das für Ihr Leben?  

Wichtige Entwicklungen im Leben brauchen Zeit: bis ein Baby erwachsen geworden ist, bis an einem neu gepflanzten Apfelbaum zum ersten Mal Äpfel reifen oder bis die Rahmenbedingungen für eine wichtige Entscheidung passend sind.

Die Geduld, das Zuwarten bis zum richtigen Zeitpunkt fällt schwer, da wir vermeintlich zur „Untätigkeit verdammt“ sind. Es ist aber kein Nichtstun. Wir überprüfen ständig, inwieweit das „Ist“ mit dem „Soll“ übereinstimmt, bis wir endlich handeln können, weil die Umstände  passen.

Die Schwester der Geduld ist die Beharrlichkeit. Beharrlichkeit ist noch schwerer als Geduld, da wir die ganze Zeit aktiv sein müssen, beharrlich etwas unternehmen müssen. Wenn wir etwas erreichen, etwas entwickeln wollen, dann geht das nur mit beharrlichem Tun, womöglich über eine lange Zeit. Persönlichkeitsentwicklung ist ein Thema, bei dem wir nur Erfolg haben, wenn wir uns eine lange Zeit konsequent darum bemühen.  

Geduld und Beharrlichkeit ist relativ leicht, wenn Sie wissen wofür. Sie brauchen ein Ziel.   Wofür sollten Sie sonst Geduld haben und beharrlich sein? Wenn Sie ein motivierendes Ziel haben, dann machen Sie beharrlich weiter, auch wenn Sie dem Ziel zunächst – womöglich über eine lange Zeit – anscheinend nicht näher kommen. Dann motiviert Sie Ihr Ziel immer wieder, aktiv zu werden und sich anzustrengen. Das klappt nur mit einem motivierenden Ziel – und mit Training der Beharrlichkeit.

Wer Geduld nicht lernt, lernt auch nicht Beharrlichkeit. Wer Geduld und Beharrlichkeit nicht gelernt hat, wer ungeduldig ist und deshalb vorschnell handelt, macht häufig Fehler. Die Wirtschaft ist nicht an Geduld interessiert, sondern an Spontankäufen. Die Kunden sollen spontan kaufen, was ihnen angeboten wird – zu dem vermeintlich günstigen Preis.

Entscheidende Aspekte Ihres Lebens – Ihre Ziele im Leben und Ihre Persönlichkeit – erfordern aber Geduld und Beharrlichkeit. Trainieren Sie sie und vermitteln Sie sie Ihren Kindern.

Damit unser Leben gelingt, wir unsere Ziele erreichen, müssen wir entscheiden, wo wir hin wollen, und dann den richtigen Zeitpunkt zum Handeln abwarten. Ab diesem Zeitpunkt gilt es, konsequent und beharrlich zu handeln, Rückschläge auszuhalten und sich immer wieder aufzuraffen.   

Drei Aspekte erleichtern Geduld und Beharrlichkeit oder machen sie gar erst möglich:

            1. Das eigene Ziel, das uns die intrinsische Motivation liefert. Wenn wir etwas um
                seiner selbst willen erreichen wollen, dann sind wir beharrlich, Rückschläge  brin
                gen uns nicht von unserem Ziel und Weg ab.  

            2. Die Überzeugung, das Ziel erreichen zu können. Die Überzeugung brauchen wir
               vor allem bei großen Zielen oder Projekten mit Rückschlägen.  

            3. Wir müssen wieder Geduld und Beharrlichkeit trainieren.

                                                           ————–

Für den Blog-Beitrag gilt das deutsche Urheberrecht. Die Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und jede Art der Verwertung  bedürfen unserer schriftlichen Zustimmung. Downloads und Kopien des Blog-Beitrags sind nur für den privaten, nicht kommerziellen Gebrauch gestattet.